12:30 | KUKKSI REGIONAL: Nordrhein-Westfalen (10.11.2011)

1230-nrw.jpg

Köln (ksta). „Ich werde sie immer lieben. Sie ist das Wichtigste in meinem Leben, und das wird sie bleiben, für alle Zeit.“ In seinem Schlusswort bekräftigte Robert M. am Mittwoch genau das, was ihn vor Gericht gebracht hatte: seinen Liebeswahn. Gemünzt waren seine Worte auf Bettina N. (Namen geändert), die mit ihrem Lebensgefährten und einem Sohn zum Prozess um Nachstellung gekommen war. Am Ende wurde Robert M. zu sechs Monaten Haft verurteilt. „Egal, wie das hier ausgeht, das kann mein Herz nicht beeinflussen“, hatte er noch beteuert. Die Beweisaufnahme ließ keinen Zweifel daran, dass der 43-Jährige, der arbeitslos ist und vorübergehend wieder bei seiner Mutter wohnt, die sieben Jahre ältere Frau jahrelang behelligt hat und dies bis heute tut: „Jeder Tag, wo ich sie nicht sehe, tut mit in der Seele weh.“ Bettina N. ist als Sekretärin in einer Firma in Raderthal beschäftigt. [WEITERLESEN]

KUKKSI-Hinweis neue-kukksi-klein.jpg

Köln (ksta). Da waren Profis am Werk. Anders als die Türkisch-Islamische Union Ditib, die zur Zeit in Sachen Öffentlichkeitsarbeit höchst unglücklich agiert, hatte sich das Archtekturbüro Böhm mit PR-Profis abgestimmt, um im komplizierten Geflecht von Baurecht, Millionenforderungen und interkulturellen Missverständnissen kein weiteres Porzellan zu zerschlagen. Der von der Ditib gefeuerte Architekt Paul Böhm möchte die Aufgabe zurück, die der Bauherr dem Ingenieur und Architekten Orhan Gökkus übergeben hat. „Ich habe den Ehrgeiz, den Bau bis zur Fertigstellung zu begleiten“, sagte Böhm bei einer Pressekonferenz im Haus der Architektur am Neumarkt. Er fühle sich der muslimischen Gemeinde und der Stadt gegenüber „verpflichtet“. Böhm setzt auf den Moscheebeirat, der am Donnerstag tagt. Er solle vermitteln, damit die zerstrittenen Parteien wieder an einen Tisch finden. [WEITERLESEN]

Sankt Augustin (ksta). Opfer eines tragischen Unfalls ist ein 62 Jahre alter Motorradfahrer aus Königswinter geworden. Er musste mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Mann war am Donnerstag kurz nach 6 Uhr auf der Landstraße 121 in Richtung Buisdorf unterwegs und hatte auf der Autobahnbrücke über die A 560 mit hoher Geschwindigkeit einen Kleinlastwagen überholt. Als er wieder einscherte, so zeigen es die Spuren auf der Straße, bemerkte er offensichtlich, dass die Ampel an der Kreuzung mit der Straße Im Mittelfeld für ihn Rot anzeigte. Der Gummiabrieb auf der Fahrbahn war erst im später einsetzenden Tageslicht zu sehen. Der 62-Jährige stürzte von der Maschine und rutschte über den Asphalt gegen einen Lastwagen mit Anhänger, der gerade von der Autobahn herunterkam und das Aldi-Zentrallager ansteuerte. [WEITERLESEN]

Kölner Stadt-Anzeiger: KSTA.de

10-facebook-klein.jpg

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.